Europas Zukunft zu Gast in Essen

Am Donnerstagabend spielte die deutsche U21 Nationalmannschaft ihr letztes Heim-Länderspiel vor der Europameisterschaft 2019 in Italien und San Marino (16. – 30. Juni) gegen Titelfavoriten Frankreich. Das Team von Trainer Sylvain Ripoll ist gespickt mit Talenten aus den europäischen Top-Ligen. Vor 4200 Zuschauern im Stadion Essen zeigten beide Teams ein Spiel auf sehr hohem Niveau. 

Das Spiel begann temporeich und technisch anspruchsvoll. Nur drei Minuten dauerte es, bis das erste Mal die Tormusik im Stadion Essen aus den Lautsprechern klang. Nach hervorragender Vorarbeit von Luca Waldschmidt umkurvte Levin Öztunali den französischen Schlussmann und schob lässig zur frühen Führung ein. Keine fünf Minuten später war es der Hoffenheimer Amiri, der den zweiten Treffer aus kurzer Distanz um Zentimeter verpasste.

In einer munteren Partie endeckten Mitte der ersten Hälfte auch die Franzosen die Offensive für sich. Ein Kopfball von Dembélé in der 26. Spielminute ging knapp über das Tor, das war schon die gefährlichste Aktion der Gäste. In der 28. Minute musste sich Debütant Florian Müller das erste Mal richtig lang machen. Den Schuss von Ikoné lenkte der 21-jährige um den Pfosten zur Ecke.

Mitten in die französischen Angriffsbemühungen setzte die deutsche Elf einen sehenswerten Konter. Benjamin Henrichs spielte eine scharfe Flanke in den Sechzehner, die Maximilian Mittelstädt am zweiten Pfosten zum 2:0 verwerten konnte. Einmal musste die Abwehr um Florian Müller noch aufpassen, ehe der schwedische Schiedsrichter Nyberg nach 45 Minuten zur Halbzeit pfiff.

Die Gäste kamen besser in den zweiten Durchgang. In der 51. Spielminute landete ein fein geschossener Freistoß von Ikoné im Tor von Florian Müller, der bei diesem Linksschuss keine Abwehrmöglichkeit hatte. Die deutsche Hintermannschaft inklusive Florian Müller rechnete mit einer Flanke und nicht mit einem direkten Torschuss. Nach einer guten Stunde wechselte Trainer Stefan Kuntz acht Mal aus (siehe unten). Weiter auf dem Feld bliebt unteranderem Florian Müller, der beim 2:2 der Franzosen in der 66. Spielminute gar nicht gut aussah. Ein harmloser Schuss von Moussa Dembélé sprang kurz vor Müller auf und hoppelte am deutschen Schlussmann über die Torlinie ins Tor.

In der zweiten Hälfte fehlte auf Grund der vielen Wechsel auf beiden Seiten der Spielfluss. Frankreich hatte im zweiten Durchgang die besseren Ansätze, kam aber nicht zu guten Torgelegenheiten. Die deutsche Mannschaft war erst in den Schlussminuten aktiver, verpasste es aber, den Luckypunch zu setzen. Am Ende steht ein leistungsgerechtes 2:2 Unentschieden. Beide Mannschaften spielen sehr ordentlichen Fußball und gehören definitiv zum Favoritenkreis bei der anstehenden Europameisterschaft in drei Monaten.

Deutschland U21: Müller – Henrichs, Baumgartl, Torunarigha, Mittelstädt – Neuhaus, Maier, Dahoud – Amiri, Waldschmidt, Öztunali

Frankreich U21: Bernadoni – Ballo-Touré, Konaté, Diallo, Mukiele – Tousart, Aouar, Terrier – Bamba, Dembélé, Ikoné

Wechsel Deutschland in der 62. Spielminute:

Anton für Torunarigha

Klünter für Henrichs

Stenzel für Mittelstädt

Uduokhai für Amiri

Eggestein für Maier

Iyoha für Öztunali

Richter für Neuhaus

Sabiri für Waldschmidt

Tore: 1:0 Levin Öztunali (3.), 2:0 Maximilian Mittelstädt (31.), 2:1 Jonathan Ikoné (51.), 2:2 Moussa Dembélé (66.)

 

Es geht wieder los!

Liebe Leserinnen & Leser,

nach einer langen Dürrephase auf meiner Seite geht es nun endlich wieder los! Das Konzept von Dortmundlokal – Auf Kohle geboren wurde grundlegend überarbeitet. Die ersten Details folgen schon in den kommenden Tagen. Bis dahin darf ich euch aber auf die erste Veranstaltung im Dezember aufmerksam machen.

Am 16. Dezember singt Dortmund erneut Weihnachtslieder. Insgesamt werden über 40.000 Mitsänger im Stadion erwartet, die eine Woche vor Heilig Abend gemeinsam über 20 Weihnachtslieder singen werden. Als mitwirkende Star-Gäste werden unter der Schirmherrschaft des Dortmunder Oberbürgermeisters und neben der BVB-Mannschaft Popsänger Sasha, ESC-Star Michael Schulte, Schauspieler Wotan Wilke Möhring, Jo-Marie Dominiak, die 257ers, der Opernsänger Mandla Mnldebele und „Than she came“ auftreten. Weitere Informationen zur Veranstaltung gibt es unter: www.bvb.de/weihnachtssingen

Wir lesen uns, ganz sicher!

Liebe Grüße

Timo Lammert

Serra mit ersten Zweitligaspiel – VfL Bochum schlägt den SV Darmstadt 98

Am heutigen Freitagnachmittag eröffnete der VfL Bochum mit seinem Heimspiel gegen den SV Darmstadt 98 den 22. Spieltag der 2. Bundesliga. Es ist das Duell zweier Kellerkinder. Das Team von Trainer Dirk Schuster kommt als Sechzehnter in das Ruhrstadion. Nur einen Punkt besser und damit auf Tabellenplatz 14 steht der VfL mit Übergangstrainer Heiko Butscher, der in seinem ersten und wohl auch vorläufig letzten Spiel an der Linie stehen wird, da ihm die nötige Trainerlizenz noch fehlt.

Besonders im Blick stehen heute zwei Spielergenerationen. Auf der Seite der Gäste ist es Kevin Großkreutz. Der Weltmeister von 2014 hat seine Position auf der rechten Abwehrseite gefunden und gilt mit seiner Erfahrung als Hoffnungsträger im Abstiegskampf. Ihm gegenüber steht auf Seite der Bochumer Janni Luca Serra, der in der Winterpuase für ein halbes Jahr von der U23 von Borussia Dortmund ausgeliehen wurde. Der U21-Nationalspieler stand am heutigen Abend das erste Mal im Kader, allerdings noch auf der Bank. Kevin Großkreutz begann wie gewohnt in der Viererkette der Lilien.

Das Spiel war von Beginn an spannend, doch in der ersten Hälfte arm an Torchancen. Beide Teams versuchten, erst einmal Boden unter den Füßen zu bekommen. Ohne echte Highlights ging es nach 45 Minuten in die Halbzeitpause. Erst nach rund einer Stunde wurde das Spiel im Ruhrstadion zu einem echten Abstiegskrimi. Nach einer Ecke gingen die Gäste durch Brégerie in Führung, welcher völlig unbedrängt aus fünf Metern einschieben konnte. Nach kurzer Enttäuschung war der VfL wieder aufmerksam und kämpfte sich zurück in das Spiel. Keine fünf Minuten nach dem 1:0 glichen die Bochumer in Person von Lukas Hinterseer zum 1:1 aus. Auch in der Folge spielte der VfL mutig nach vorne und belohnte sich in der 69. Spielminute mit der 2:1 Führung. Am Ende reichte der knappe Vorsprung zum wichtigen Sieg, da auch die Darmstädter deutlich zu harmlos agierten.

Für Janni Luca Serra war es das erste Zweitligaspiel seiner Karriere. Der vom BVB ausgeliehene Mittelstürmer spielte rund eine halbe Stunde im Sturmzentrum und arbeitete viel. Serra wirkte lauffreudig auch gegen den Ball und kam zwei- dreimal zum Abschluss. „Ich muss Janni ein riesen Kompliment machen, der Junge hat heute sein erstes Zweitligaspiel gemacht, er hat viel für uns gearbeitet. Das war wichtig“, bilanzierte Heiko Butscher nach dem Spiel. „Janni hat unter der Woche sehr zielstrebig trainiert, den Einsatz hat er sich heute verdient“, fügt der Coach hinzu.

 

 

 

Juicy Beats Festival 2018 – Zwei vollgepackte Festivaltage im Westfalenpark

Dortmund, 01.02.2018. Zwei vollgepackte Festivaltage mit 200 Bands und DJs, sechs Live-Bühnen, über 20 Floors, etlichen Aftershow-Partys und einem außergewöhnlichen Rahmenprogramm – kaum ein anderes deutsches Festival kann mit der Programmfülle mithalten, die das Juicy Beats in Dortmund immer wieder vorlegt. Dabei feiert es sich im weitläufigen Grün des Westfalenparks so entspannt, wie man es bei einem Großstadt-Festival mit bis zu 50.000 Besuchern nicht erwarten würde. Nach der ersten großen Bandwelle gab das Veranstalter-Team heute weitere Details zur 23. Auflage am Freitag, 27. und Samstag, 28. Juli bekannt. Unter anderem wird das Programm am Festival-Freitag ordentlich aufgestockt, die zweite Hauptbühne an beiden Tagen bespielt und ein zusätzlicher Floor geöffnet. Weitere Neuerungen sind der Brinkhoff’s DJ Autoscooter, eine Sport- und Funzone und ein Ticket-Upgrade für die neue VIP-Lounge oberhalb der Festwiese. Wer dabei alles mitnehmen möchte, richtet sich am besten direkt auf dem Festival-Campingplatz ein.

Vom Headliner bis zur Newcomer-Band-vom Top-DJ bis zur lokalen Clubgröße

Um die beiden Tage noch mehr zu einem Festival zusammenzuschnüren, wurde wieder besonders Wert auf ein ebenso hochkarätiges wie ausgewogenes Line-Up gelegt. Seit heute sind auch die Spieltage der einzelnen Bands bekannt. Die Headliner-Position am Freitag übernehmen Kraftklub, die im Herbst gleich zweifach mit der 1Live Krone ausgezeichnet wurden. Ebenfalls am Freitag spielen SXTN, Von Wegen Lisbeth, Grossstadtgeflüster und Yung Hurn. Die beiden letzteren treten auf der zweiten Hauptbühne auf, für die noch ein DJ-Headliner folgt. Auf der Electronic-Stage wiederum stehen 1Live Moderatorin Larissa Ries und das Team Rhythmusgymnastik an den Decks. Dazu kann auf dem Trap und Cloud-Rap-Floor der Baunz-Party und dem Techhouse-Floor der Tabula Rasa-Crew den ganzen Tag unter freiem Himmel getanzt werden. Auch eine Bühne mit neuen Acts aus Dortmund ist wieder geplant. Eben diese Mischung aus Headlinern und Newcomer-Bands, Top-DJs und lokalen Clubgrößen, Lieblingsacts und Neuentdeckungen ist es, die das Juicy Beats Line-Up so besonders macht.

Die Festwiese am Samstag bestreiten die 257ers, Kontra K, die Editors und RIN während Feine Sahne Fischfilet, DUB FX, Bukahara, die Drunken Masters und Weekend auf der zweiten Hauptbühne an den Start gehen. Neben dem Radiosender Cosmo, der die angesagten Cloud-Rap Acts Trettman und Haiyti präsentiert, bespielt auch das Konzerthaus Dortmund wieder eine eigene Bühne. Dort treten die Indiefolker Fil Bo Riva und das Duo Otzeki aus London auf. Das Line-Up der vielen Floors verspricht wieder ein „Who is Who“ der regionalen Clubszene gespickt mit internationalen DJ-Namen. Darunter das Tech-House-Duo Format:B, die Kittball-Macher Tube & Berger sowie Juliet Sikora und Ante Perry.

Autoscooter, Fun-Zone, Trash-Bingo und Bällebad

Ob Bierdusche, Schaumschlacht, Silent Disco oder Bällebad, das Juicy Beats ist weithin bekannt für spektakuläre Aktionen und außergewöhnliche Programmpunkte. In diesem Jahr setzt die Festival-Crew noch einen drauf: Mit dem Brinkhoff’s DJ Autoscooter macht der Juicy Beats-Hauptsponsor einen Kirmes-Klassiker festivaltauglich. Den Soundtrack zum Cruisen auf dem neuen Hopfen-Floor liefert eine Best-Of-Auswahl der Juicy Beats-DJs. Jede Menge Action verspricht die Sport- und Fun-Zone, die das Jugendamt Dortmund mit verschiedenen Partnern am Festivalsamstag präsentiert: Hier findet sich ein 9-Meter-Kletterturm, ein Fußballdart, eine Streetkick-Anlage des Fanprojekts Dortmund, ein Baseball-Schlagkäfig und -Wurftunnel mit Betreuung durch die Dortmund Wanderers sowie eine Minirampe samt Skateboard-Verleih. Außerdem können die Funsportart Discgolf und das Fußballbillard Soccerpool ausprobiert werden. Neu dabei ist auch die Reihe „Bingolinchen“. Mit schräger Performance und trashiger Moderation machen die Jungs vom Team Rhythmusgymnastik den Altenheimklassiker Bingo zur Partygranate. Weitere Attraktionen sind die größte Silent Disco NRWs, das Urlaubsguru Bällebad, ein fahrbares Tuk Tuk Soundsystem, ein Hip-Hop-Camp mit Live-Graffiti, eine Poetry-Bühne und Videospiele auf Großleinwand.

VIP-Upgrade mit bestem Blick über die Festwiese

Bei vielen anderen Festivals sind limitierte VIP-Tickets längst Standard. Nun zieht auch das Juicy Beats nach. Für 100 Euro zusätzlich zum Festivalticket bzw. 60 Euro Aufpreis für einzelne Tage können Gäste ihr Ticket upgraden und erhalten Zugang zur neuen VIP Lounge oberhalb der Festwiese. Neben einem hervorragenden Ausblick auf die Hauptbühne gibt es dort exklusive Bars und Foodstände, Getränkespecials und viele Überraschungen. Im Upgrade sind auch ein kostenloser Parkplatz und ein persönlicher Empfang an der VIP-Fastlane am Florianturm enthalten. Dort bekommt man zudem einen exklusiven Festival-Goodie-Bag. Das Upgrade ist auf 500 Personen limitiert.

Einzeltickets ab sofort erhältlich

Tickets sind auf der Festival-Homepage sowie bei vielen bekannten Vorverkaufsstellen und Systemen erhältlich. Ab sofort werden auch Karten für einzelne Tage angeboten. Kombitickets kosten 70 Euro zzgl. Gebühren im VVK – Einzelkarten für Freitag oder Samstag jeweils 37 Euro zzgl. Gebühren. Für Teenager zwischen 11 und 13 Jahren gibt es in Kürze wieder die Teen-Tickets für 40 Euro (Kombi) und 20 Euro (Einzel) zzgl. Gebühren. Die kostenlose An- und Abreise mit Bus und Bahn aus dem gesamten VRR-Gebiet ist bei allen VVK-Karten enthalten. Auch Zusatzkarten für den Campingplatz sind ab 30,- Euro (Ein Zelt/Zwei Personen) erhältlich.

Präsentiert wird das Festival von Brinkhoff’s No.1. Zudem unterstützen die Sparkasse Dortmund und die Fachhochschule Dortmund das Open Air. Veranstaltet wird Juicy Beats vom UPop e.V. in Kooperation mit der Popmodern GmbH und dem Jugendamt der Stadt Dortmund.

Line-Up: Kraftklub, 257ers, Kontra K, Editors, RIN, Feine Sahne Fischfilet, SXTN, Dub FX, Von Wegen Lisbeth, Drunken Masters, Bukahara, Trettmann, Grossstadtgeflüster, Yung Hurn, Weekend, Fil Bo Riva, Neonschwarz, Haiyti, Format:B, Tube & Berger, Mavi Phoenix, Team Rhythmusgymnastik, Larissa Riess, Juliet Sikora, Ante Perry, Otzeki, Gurr, Younotus, Lovra und viele mehr

Hallen-DM Dortmund – Nur noch wenige Tickets für Leichtathletik-Titelkämpfe

Die Tickets für die Deutschen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften in Dortmund (17./18. Februar) sind gefragt. Für das gesamte-DM-Wochenende gibt es gerade einmal noch 200 Restkarten. Dabei sind die Sitzplätze am Sonntag ausverkauft und am Samstag gibt es sowohl noch einige Sitzplatz-Tickets als auch wie für den Sonntag noch Stehplatzkarten.

 Die Verantwortlichen hoffen an beiden DM-Tagen auf eine ausverkaufte Helmut-Körnig-Halle. „Die guten Vorverkaufszahlen zeigen, dass die Leichtathletik in Dortmund beliebt ist. Wir freuen uns auf spannende Wettkämpfe bei einer tollen Atmosphäre und idealen Rahmenbedingungen“, sagte der stellvertretende DLV-Direktor Events, Manfred Mamontow.

Pro Tag können rund 4000 Zuschauer die Titelkämpfe in der Helmut-Körnig-Halle in Dortmund verfolgen. Die Hallen-DM ist gleichzeitig die letzte Möglichkeit zur Qualifikation für die Hallen-Weltmeisterschaften in Birmingham. (1. bis 4. März 2018).

 Tickets unter leichtathletik.de oder über die Hotline 01806 9990000 (20 Cent pro Minute aus dem Festnetz / max. 60 Cent pro Minute aus dem deutschen Mobilfunknetz)

 

Ordentlicher Saisonstart für BVB II – umkämpftes 2:2 gegen Essen

Es geht wieder los – für die zweite Mannschaft von Borussia Dortmund ist die Sommerpause seit dem heutigen Sonntagnachmittag beendet. Im Auftaktspiel zur neuen Regionalligasaison wartete ein echter Kracher auf die neu formierte Mannschaft vom ebenfalls neuen BVB Trainer Jan Siewert. Zu Gast im Stadion Rote Erde war das Team von Rot-Weiss Essen.

Aus Dortmund berichten Timo Lammert und Andreas Finke.

In seinem ersten Pflichtspiel für Borussia Dortmund schickte Jan Siewert folgende Elf auf den Platz: Bansen – Sauerland, Mainka, Steurer, Chato – Ornatelli, Dietz – Bockhorn, Pflücke, Amenyido – Eberwein.

In einer aufregenden Begegnung gelang den Gästen die erste Führung. Nach 27 Minuten drückte Malura den Ball über die Linie, nachdem Zeiger zunächst am Pfosten scheiterte. Lange hielt die Führung allerdings nicht: Keine 10 Minuten später wurde der starke Herbert Bockhorn im Strafraum gefoult, den fälligen Elfmeter verwandelte Ornatelli sicher. Mit 1:1 ging es dann auch in die Halbzeit.

Die knapp 6.000 Zuschauer im Stadion Rote Erde sahen ein unterhaltsames Spiel beider Mannschaften mit vielen großen Tormöglichkeiten. Zwei Minuten waren in der zweiten Halbzeit gerade einmal gespielt, als Patrick Pflücke das Spiel drehte und mit einem Sahnetor das 2:1 erzielte. Doch auch diese Führung hielt keine 10 Minuten. Essens Baier schoss in der 52. Minute den Ausgleich. Im weiteren Verlauf der Partie hatten beide Teams noch die Möglichkeit, das Spiel zu gewinnen – jedoch zeichneten sich beide Torhüter durch ein ordentliches Spiel aus. Mit dem Unentschieden können beide Teams zum Start sehr gut leben, für den BVBII geht es am kommenden Samstag gegen Aufsteiger Wegberg-Beeck.

Juicy Beats Festival 2017 startet am Freitag – 200 Bands und DJs treten an zwei Tagen im Westfalenpark auf

​Dortmund, 24.07.2017. Am Freitag (28.07.) startet im Dortmunder Westfalenpark das diesjährige Juicy Beats Festival. Rund 200 Bands und DJs aus der ganzen Welt werden von Freitagmittag bis Sonntagfrüh um 4 Uhr auf über 20 Bühnen und Floors auftreten. Top-Acts zur 22. Auflage sind Cro, Trailerpark, Bilderbuch, SDP, Bonez MC & RAF Camora, Alle Farben, Mighty Oaks, Fünf Sterne Deluxe, SSIO, Frittenbude, Moonbootica, OK Kid, Megaloh, Dat Adam und Faber. Als Ersatz für den wegen Krankheit abgesagten Auftritt von Christian Steifen konnten die Veranstalter kurzfristig das angesagte Berliner Rap-Duo SXTN verpflichten. Insgesamt werden über 45.000 Besucher zu dem zweitätigen Festivalspektakel erwartet. Kombi- und Einzeltickets für beide Tage sind derzeit noch im Vorverkauf erhältlich.
Nachdem die Organisatoren bereits im Vorjahr ihre Sicherheitsanforderungen deutlich erhöht haben, wurden die Bedingungen für die Einlasskontrollen noch weiter verschärft. Um allen Besuchern einen zügigen Einlass zu gewährleisten, dürfen in diesem Jahr keine Rucksäcke und größere Taschen mit auf das Gelände genommen werden. Erlaubt sind lediglich leicht zu kontrollierende Stofftaschen, Turnbeutel (Gymbags) sowie Hüft- und Bauchtaschen. Gäste sollten bereits bei ihrer Anreise Wartezeiten für den Einlass einplanen. Um den Einlass zu beschleunigen wird ein zusätzlicher Eingang in der Nähe des Haupteingangs eingerichtet.

Karten sind derzeit noch im Vorverkauf erhältlich. Für den Festivalfreitag ist zudem ein Kartenkontingent an der Tageskasse verfügbar. Am Samstag könnte es an der Tageskasse knapp werden. Die letzten Tickets gibt es dann zum Preis von 17,- Euro an der Nachtpartykasse, die nach dem Bühnen-Programm ab 22 Uhr am Eingang Ruhrallee öffnet. Dann wird auf den vielen kleinen Bühnen und Floors im Park sowie bei der größten Silent Disco NRWs mit über 3.000 Kopfhörern noch bis vier Uhr morgens weiter gefeiert.

Veranstaltet wird Juicy Beats vom UPop e.V. in Kooperation mit der Popmodern GmbH und dem Jugendamt der Stadt Dortmund. Präsentator ist Brinkhoff´s No.1. Zudem unterstützen die Sparkasse Dortmund, die Fachhochschule Dortmund, DOKOM21 und Red Bull das Open Air.

Neustart wird zum Fehlstart – Erste Testspielniederlage für Borussia Dortmund unter Trainer Peter Bosz

Man merkte deutlich, welches der beiden Teams erst seit drei Tagen auf dem Trainingsplatz stand. Das Team von Borussia Dortmund um den neuen Trainer Peter Bosz reiste mit ordentlich Trainingsarbeit in den Beinen zum ersten Testspiel der neuen Saison an die Hafenstraße nach Essen. Der Gastgeber, Regionalligist Rot Weiss Essen, präsentierte sich in einer guten Verfassung. Peter Bosz brachte zwei unterschiedliche Formationen, so hatte jeder Spieler 45 Minuten Spielzeit, um sich im ersten Testspiel dem Trainerteam zu zeigen.

Neben Mario Götze, für den das Testspiel noch zu früh kam, sind Sebastian Rode, Jacub Bruun Larsen und auch Roman Weidenfeller nicht mit nach Essen gereist. Inwieweit sich der Kader bis zur Asienreise noch verändert ist schwer zu sagen. Angeblich wechselt Emre Mor leihweise in die Türkei – die Zukunft von P. E. Aubameyang ist auch noch nicht endgültig geklärt. Für die Neuzugänge Ömer Toprak und Dan-Axel Zagadou war es der erste Auftritt im schwarz-gelben Trikot. Den 22-Mann Kader komplettierten David Kopacz und Dominik Wanner aus der U19.

 

Der Spielverlauf ist schnell erzählt – der BVB ging in er ersten Halbzeit zweimal durch ein Weitschuss in Rückstand. Den zwischenzeitlichen Ausgleich zum 1:1 erzielte Aubameyang nach einer Ecke von Schürrle und der Kopfballvorlage von Ömer Toprak. Mit 2:1 für die Gastgeber ging es in die Halbzeit, in der Peter Bosz das Personal komplett tauschte. Die zweite Hälfte wirkte auf BVB Seite deutlich frischer, was aber natürlich auch an der Schnelligkeit von Ousmane Dembélé lag. Der Junge hatte wieder richtig Lust auf Fußball und zeigte das auch.

 

Ebenso auffällig war sein französischer Landsmann und Neuzugang Dan-Axel Zagadou. Der erste 18-jährige groß gewachsene Innenverteidiger, der aus Paris gekommen ist, spielte in der zweiten Halbzeit auf der Linksverteidigerposition, direkt hinter Dembélé. Der junge Franzose spielte total ruhig und abgeklärt und überzeugte ebenso mit technischen Feinheiten und einer starken Präsenz in den Zweikämpfen. Der Linksfuß, eigentlich als Innenverteidiger verpflichtet, kann nun auch eine Alternative für die angeschlagene linke Abwehrseite beim BVB sein.

 

Borussia Dortmund sollte das Spiel in Essen verlieren. Eine Schlafmützigkeit von Neven Subotic besorgte das 3:1 für die Rot-Weissen. Kurze Zeit später konnte der starke Dembélé noch zum 3:2 per Strafstoß verkürzen, jedoch scheiterten im Anschluss erst Alex Isak und dann Christian Pulisic am Essener Torwart sodass es bei der knappen Niederlage blieb. Peter Bosz war nach dem Spiel natürlich nicht zufrieden, seinen Start hatte er sich sicherlich besser vorgestellt. Nichtsdestotrotz steht der BVB noch am Anfang seiner Vorbereitung und da sollte man so eine Niederlage keinesfalls überbewerten.

DFL veröffentlicht Spielplan – Borussia Dortmund reist am 1. Spieltag nach Wolfsburg

Am heutigen Donnerstag-Mittag veröffentlichte die deutsche Fußballliga (DFL) den Spielplan für die kommende Spielzeit. Doch wer glaubt, der Spielplan wird „mal eben schnell“ generiert, der liegt falsch. In die Vorbereitung der Spielpläne für die Bundesliga und die 2. Bundesliga fließen Vorgaben von Kommunen, Sicherheitsorganen, der Zentralen Informationsstelle Sporteinsätze (ZIS), von internationalen Fußballverbänden (FIFA/UEFA), von Fans, Clubs und Stadionbetreibern ein. Neben naheliegenden Einschränkungen wie der Tatsache, dass benachbarte Clubs versetzt zu ihren Heimspielen antreten sollten, müssen u. a. auch Feiertage, parallele Großveranstaltungen oder Spieltermine internationaler Wettbewerbe berücksichtigt werden.

 

Mit der Bekanntgabe des Spielplans ist die Arbeit aber noch lange nicht getan. Der Spielplan liefert nur die Rahmendaten zu den einzelnen Spieltagen, also welche Clubs an welchem Spieltag aufeinandertreffen. Die genauen Spieltage und Anstoßzeiten müssen im Laufe der Saison individuell festgelegt werden. Auch hier wird versucht, möglichst vielen Erfordernissen und Bedürfnissen gerecht zu werden.

 

Das Eröffnungsspiel bestreiten Bayer 04 Leverkusen und der FC Bayern München in der Allianz Arena. Borussia Dortmund tritt am 1. Bundesligaspieltag zunächst auswärts an. Gegner wird der VfL Wolfsburg sein.

 

Quelle: http://www.bundesliga.de (DFL)

„Natürlich sollte es der Anspruch von uns allen sein, oben in der Liga mitzuspielen.“ – Sören Dieckmann vom BVB II im Interview

Es ist Ende Juni – Während sich die Spieler der Profimannschaft noch im Urlaub befinden, schuften die Jungs der zweiten Mannschaft von Borussia Dortmund schon wieder am Trainingsgelände in Dortmund-Brackel für die anstehende Regionalliga-Saison. Das Team steht erneut vor einem großen Umbruch. Einer der erfahrenen U23 Spieler bleib dem BVB treu – Sören Dieckmann spricht im Interview über die letzte Saison, die Vorbereitung zur neuen Saison und den neuen Trainer Jan Siewert.

 

Die Saison 2016/2017 ist vorbei – Platz 2 in der Regionalliga West. Wie bewertest du die abgelaufene Saison?
Ich denke wir haben in der letzten Saison einen hervorragenden Fußball gespielt, wir waren sehr spielstark und waren in den meisten Spielen die klar bessere Mannschaft, haben nur 3 Spiele verloren, die wenigsten von allen Mannschaften. Dennoch müssen wir uns auch vorwerfen zu viele Unentschieden gespielt zu haben. Wir hatten viele Spiele wo einfach der Wille gefehlt hat, dieses eine Tor noch zu schießen. Außerdem war das Spiel gegen Viktoria Köln in der Rückrunde ein harter Schlag. Wir lagen in diesem Spiel 2-mal in Führung und haben trotzdem noch verloren.

 
Wie hast du die freien Tage genutzt?
Die freien Tage habe ich natürlich, wie jeder andere auch, dafür genutzt um mal vom Fußball abzuschalten. Ich habe seit 3 Jahren keinen Sommerurlaub mehr gemacht, deswegen war ich dieses Jahr etwas mehr unterwegs. Freue mich aber auch, dass es jetzt endlich wieder los geht mit Fußball!

 
Zur neuen Saison gibt es einige Veränderungen. Neuer Trainer, neue Mitspieler. Was bedeutet das für dich?
Natürlich ist ein neuer Trainer und neue Mitspieler immer eine gewisse Umstellung für eine Mannschaft. Es gibt vielleicht eine neue Spielidee und man muss sich mit den neuen Spielern erst mal einspielen. Ich denke aber, dass es nicht lange dauern wird und wir das schnell hinbekommen. Außerdem bin ich jetzt schon einer der Älteren im Team, was mit 21 vielleicht etwas komisch ist, aber dennoch ist es da auch meine Aufgabe die neuen Spieler zu führen und ihnen auf und neben dem Platz zu helfen.

 
Sechs Leistungsträger haben den BVBII bereits verlassen – alle mindestens eine Liga nach oben. Spricht das für die starke Leistung unter Daniel Farke im letzten Jahr?
Definitiv spricht es auch für Daniel Farke, dass einige Jungs den Sprung in eine höhere Liga geschafft haben. Er hat uns alle persönlich, als auch spielerisch einen Schritt nach vorne gebracht. Allerdings ist es auch ein Verdienst der Spieler selbst die im jedem Training und Spiel versucht haben, sich zu verbessern und sich mit dem Wechsel in eine höherer Liga somit selber belohnt haben. Ich wünsche Allen viel Erfolg in ihren Ligen und bei ihren neuen Aufgaben!

 
Mit Jan Siewert kommt ein recht junger Trainer zu euch, wie waren die ersten Begegnungen auf dem Platz? Was ist er für ein Typ?
Die ersten Begegnungen waren sehr gut. Ich denke er ist ein sehr zielstrebiger Trainer, der einen genauen Plan hat wie, sein Fußball aussehen soll. Desweiteren legt er viel Wert auf Anstand und Respekt. Ich denke in den nächsten Wochen wird man sich noch besser kennenlernen und mehr Gespräche führen.

 
Welches Ziel setzt ihr euch für die kommende Saison?
Es ist schwierig nach so kurzer Zeit und ein paar Trainingseinheiten zu sagen was die Ziele für die neue Saison sind. Natürlich sollte es der Anspruch von uns allen sein, oben in der Liga mitzuspielen. Wir haben sehr viele talentierte Spieler in unseren Reihen und jeder von ihnen will eine gute Rolle in der Regionalliga spielen, deswegen bin ich optimistisch, dass wir uns schnell finden werden.

In einer anderen Regionalliga Staffel kursiert zurzeit das große Thema „U20 Nationalmannschaft aus China“. Wie beurteilst du die Pläne ein solches Team im normalen, deutschen Ligaalltag spielen zu lassen? Ist das vorstellbar?
Um ehrlich zu sein habe ich mich nicht so genau mit dem Thema befasst. Allerdings sind in der Liga nur 19 Mannschaften, wenn ein Team außer Konkurrenz spielt, hat das Team was am Wochenende aussetzten müsste, wenigstens ein gutes Trainingsspiel.

 
Kommen wir mal zu deiner Person. Du bist seit Sommer 2015 bei der U23. Hast du ein bestimmtes Ritual vor dem Spiel?
Ich bin als A-Jugend Altjahrgang gekommen und spiele jetzt mein drittes Jahr bei der U23. Um ehrlich zu sein habe ich nicht wirklich ein Ritual, das Einzige was ich mache ist, dass ich immer mit dem rechten Fuß zuerst das Spielfeld betrete.

 
An welchen BVB-Moment erinnerst du dich besonders gern zurück?
Ich erinnere mich an mehrere Momente gerne zurück. Zum einen an das Westfalenpokal Finale in der U19 was wir gegen Schalke gewannen. Aber welches Ergebnis am kürzesten zurück liegt ist das 2:2 in Gladbach. Wir haben ab der 10. Minute in Unterzahl gespielt, zur Halbzeit stand es 0:2 – wir haben denn noch das 2:2 gemacht und hätten sogar gewinnen müssen! Das war ein geiles Spiel.

 
Neben dem Fußball bist du noch Student. Wie wichtig ist es, neben dem Fußball noch ein zweites Standbein aufzubauen, falls es für die große Karriere nicht reicht?
Es ist auf jeden Fall sehr wichtig auch neben dem Fußball etwas für seine Zukunft zu machen. Immerhin spielen wir nur in der zweiten Mannschaft von Borussia und keiner verdient so viel, dass er damit für sein Leben ausgesorgt hat. Außerdem kann sich durch eine Verletzung auch alles verändern. Deswegen sollte man was nebenher machen um nicht nach dem Fußball von 0 anzufangen.

 
Ihr habt in der vergangenen Saison schon vor 300 Zuschauern, aber auch schon vor 6.000 wie gegen Wuppertal hier im Stadion Rote Erde gespielt. Wie würdest du die BVB-Fans beschreiben und was ist das besondere im Stadion Rote Erde, im Schatten des großen Westfalenstadions zu spielen?
Für mich gibt es keine besseren Fans als die von Borussia Dortmund. Für eine zweite Mannschaft so viel Aufwand zu betreiben ist unbeschreiblich. Wir hatten letztes Jahr bei fast jedem Heimspiel eine Choreographie und alleine dass überhaupt so viele Fans zu einer zweiten Mannschaft kommen, ist einzigartig. Natürlich ist es auch schön in so einem traditionsreichen Stadion zu spielen, auch wenn der Platz nicht immer Weltklasse ist (lacht), dennoch hat jeder den Traum einmal im Stadion nebenan aufzulaufen. Es muss einfach ein unbeschreibliches Gefühl sein, vor der Südtribüne spielen zu dürfen!

 

Interview: Timo Lammert

Foto: Andreas Finke