Fünf Sterne Deluxe kommen zum Juicy Beats Festival 2017

Hamburger Kult-Rapper spielen exklusive NRW-Show im Westfalenpark

Dortmund, 31.03.2017. Fünf Sterne Deluxe kommen zum Juicy Beats Festival. Die Hamburger Kult-Rapper spielen ihre einzige NRW-Show im Festivalsommer 2017 am Freitag, 28.07. im Dortmunder Westfalenpark.

Erstmals nach fünfzehn Jahren haben Tobi Tobsen, Das Bo, Marcnesium und DJ Coolmann ein neues Studioalbum aufgenommen, das in der zweiten Jahreshälfte erscheinen soll. Das Quartett aus der Hansestadt zählt zu den erfolgreichsten deutschen Hip-Hop Acts der 90er Jahre. Ihr Debüt-Album „Sillium“ ist mit über 150.000 verkauften Exemplaren einer der Meilensteine der deutschen Rap-Geschichte. Mit Songs wie „Dein Herz schlägt Schneller“, „Die Leude“ oder „Ja,ja, deine Mudder“ platzierten sich die vier immer wieder an der Spitze der Charts.

Mit dem Auftritt von Fünf Sterne Deluxe ist das Programm der Hauptbühne für den Juicy Beats-Freitag komplett. Auf der Festwiese spielen außerdem Cro, SSIO, Dat Adam und Megaloh. Auf weiteren Bühnen stehen am Freitag Ace Tee, Goldroger, Drunken Masters und die Monotunes.

Insgesamt treten beim Juicy Beats Festival am Freitag, 28. und Samstag, 29.Juli rund 200 Bands und DJs an zwei Tagen auf. Frisch bestätigt sind außerdem Moonbootica, Faber, Trettmann, Ace Tee, Nakadia, Joy Wellboy, Jacob Korn, Ryan O’Reilly, Juicy Gay & Asadjohn, Bukez Finezt, Ten Fé, Moglii und Ingo Sänger.

www.juicybeats.net

BVB II verliert erstes Heimspiel der Saison – unnötige Niederlage gegen Spitzenreiter Viktoria Köln

Während der Großteil der Profis von Borussia Dortmund bei den Nationalmanschaften in der Länderspielpause verweilt, stand für die zweite Mannschaft vom BVB am heutigen Samstagnachmittag das wohl wichtigste Spiel der laufenden Saison auf dem Programm. Im Verfolgerduell um die Tabellenspitze ging es im Stadion Rote Erde gegen den aktuellen Tabellenführer vom Rhein, Viktoria Köln. Nach der Niederlage vor einer Woche im Stadion am Zoo in Wuppertal galt es, die Köpfe schnell frei zu bekommen und sich voll und ganz auf das Spiel gegen Köln zu konzentrieren. Da kam mit Sicherheit auch der Spielausfall unter der Woche in Siegen den jungen Borussen zu Gute. Aber auch die Gäste kommen mit einer Niederlage nach Dortmund. Gegen Aachen verlor das Team von Trainer Marco Antwerpen in letzter Minute. Die Tabellenkonstellation ist schnell erklärt. Die Viktoria steht aktuell mit 3 Punkten Vorsprung und einem besseren Torverhältnis vor dem BVB, der aber noch ein Spiel weniger hat. Am heutigen Samstagnachmittag kann Trainer Farke auf einen vollen Kader setzen, lediglich Sören Dieckmann fällt weiterhin aus. Somit begann der BVB in folgender Aufstellung: Bonmann – Camoglu, Zimmermann, Mainka, Dietz – Karazor – Wassey, Hober, Eberwein, Arweiler – Al Ghaddioui.
Das Spiel im Stadion Rote Erde wurde auf Grund des hohen Zuschaueraufkommens knapp 15 Minuten später angepfiffen. Mit einer beeindruckenden Choreographie gaben die Fans den jungen Borussen noch den letzten Kick bevor es endlich losging.
Bei herrlichem Sonnenschein begann die Partie furios. Der BVB war von der ersten Minute an hellwach und erspielte sich in der Folge in der 5. Minute die erste Ecke. Massih Wassey brachte die Ecke mit links vom Tor weg genau auf den Kopf von Lars Dietz, der völlig frei zum 1:0 einnicken konnte. Im weiteren Verlauf der Partie entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, nicht immer fair, aber im Rahmen. Beide Teams hatten Schwierigkeiten, den Ball für eine etwas längere Zeit mal in den eigenen Reihen zu halten. Der BVB kam meist nur über Standardsituationen gefährlich vor das Tor. Mitte der ersten Halbzeit hatte Massih Wassey das 2:0 auf dem Fuß, als er nach einer abgeblockten Ecke nur knapp das Tor verfehlte. Insgesamt machte der BVB aber einen großen Schritt nach vorne, wenn man diese Halbzeit mit der ersten Halbzeit gegen Wuppertal vergleicht. Mit 1:0 ging es dann auch in die Halbzeit.
DIe zweite Halbzeit begann ähnlich wie die Erste, allerdings mit einer Ecke für die Gäste aus Köln. Auch die Rheinländer beherrschen die Standards. Die perfekt getretene Ecke findet sofort einen Kölner Abnehmer und es steht 1:1. Zum ersten Mal stimmte die Zuordnung im Dortmunder Sechzehner nicht. Das Spiel war nun völlig offen. Es ging zwischen den beiden Strafräumen hin und her. Den ersten sinnvollen BVB Angriff verwertete BVB Top-Stürmer Hamadi Al Ghaddoui zum 2:1. Doch mitten in den BVB Jubelrausch stoß Gottschling auf Seiten der Gäste und besorgte den erneuten Ausgleich. Ein irres Spiel. Die BVB Abwehr wurde immer unsicherer und erlaubte sich immer mehr bisher unbekannte Fehler. Zu diesen Fehlern passte auch die 76. Spielminute. Nach einem Rückpass von Dietz tritt BVB Torwart Bonmann durch einen Platzfehler über den Ball und der Ball rollt ins Tor – neuer Spielstand 2:3. Dieses Gegentor brach den jungen Borussen endgültig das Genick. Das Spiel war gelaufen, Köln spielte die Führung ganz souverän über die Zeit und liegt nun ganze sechs Punkte vor dem Zweitplatzierten. Aus dem Titeldreikampf ist nun aber eine Zweikampf geworden, da die zweite Mannschaft von Borussia Mönchengladbach ihr Spiel bei Rot-Weiß Oberhausen verlor.

Erste Saisonniederlage für den BVB II – schwache Leistung im Spiel gegen Wuppertal

„Es wäre Träumerei zu glauben, man könnte mit 14 Neuzugängen, darunter neun Jungs, die zuvor noch nie im Seniorenbereich aktiv gewesen sind, so einfach mal durch die Regionalliga maschieren“, sagte BVBII-Trainer Daniel Farke noch während der Sommervorbereitung. Inzwischen bildet sein Team mit Viktoria Köln das Spitzenduo in der Regionalliga West. Am 25. Spieltag gastiert die Zweitvertretung von Borussia Dortmund im Stadion am Zoo in Wuppertal. Freitagabend – Flutlicht – und ein Duell auf Augenhöhe. Für die jungen Borussen ist dieses Spiel in Wuppertal eine echt große Herausforderung. Die stark besetzte Offensive der Gastgeber hat schon manchen Gegner mit einer deutlichen Klatsche nach Hause geschickt. Zuletzt mussten diese Erfahrung Düsseldorf, Rödinghausen und auch Ahlen machen. Der BVB ist also gewarnt, stellt aber auch mit erst 14 Gegentreffern die stärkste Abwehr der Liga.
Trainer Daniel Farke überraschte mit seiner Aufstellung kaum. Nach Verletztungspause steht Lars Dietz wieder im Kader, auch David Solga ist nach seiner langen Leidenszeit wieder zurück im Team.
Der BVB begann deutlich nervös und verunsichert. Viele Abspielfehler und Ungenauigkeiten führten in den Anfangsphase zu wenig Kontrolle im Spiel. In der Folge fiel auch nach knapp 15 gespielten Minuten das 1:0 für die Gastgeber. Burak Camoglu ließ auf der rechten Seite eine Flanke zu, diese konnte der Wuppertaler Angreifer zum 1:0 verwerten.
Der frühe Gegentreffer zeigte Wirkung beim BVB. Das Aufbauspiel verlief nun deutlich konzentrierter und auch das Arbeiten gegen den Ball klappte auch immer öfter. Nach gespielten 25 Minuten hatte der BVB die dicke Möglichkeit, auf 1:1 stellen. Torjäger Al Ghaddaoui tauchte frei vor dem WSV Schlussmann auf, schob den Ball aber einige Zentimeter rechts am Tor vorbei.

Bis zur Halbzeit passierte nicht mehr viel, sodass es mit 1:0 in die Kabinen ging.

Beide Team starteten unverändert in die zweite Halbzeit. Der BVB stellte im zweiten Durchgang auf eine Viererkette um, dies entzerrte das Mittelfeld etwas. Doch auch diese Umstellungen trugen nicht zu einer Besserung bei. Der BVB war ideenlos, kam einfach nicht vor das Tor. Der WSV verteidigte gekonnt und schaukelte das Spiel bis zum Ende locker nach Hause.