Viele Tore bei schwierigen Bedingungen – BVB II gewinnt auch gegen Sprockhövel

Aus dem Stadion Rote Erde berichten Timo Lammert und Andreas Finke (Foto)

Für die zweite Mannschaft von Borussia Dortmund stand am heutigen Samstagnachmittag das erste Heimspiel im Jahr 2017 an. Zu Gast ist war das Schlusslicht der Regionalliga West, die TSG Sprockhövel. Trainer Daniel Farke muss einige Positionen neu besetzten. Neben Sören Dieckmann fällt auch Atakan Karazor länger aus. Zudem ist Hendrik Bonmann mit den Profis in Freiburg unterwegs. So stand neben David Sauerland auch Jonas Arweiler in der Startelf. Ins Tor rückte zum ersten mal der langezeit verletzte Dominik Reimann.

Trotz der schwierigen Bedingungen im Stadion Rote Erde versuchte der BVB mit Beginn des Spiels sofort Fahrt aufzunehmen. Jedoch ging dies direkt nach hinten los. Nach einem schlampigen Pass im Mittelfeld eroberte sich ein Gäste-Spieler den Ball, schoss aus knapp 20 Metern auf das Tor und traf. Der Schuss wurde unhaltbar abgefälscht, sodass Reimann ohne Chance blieb.

Doch in der Folge rollte der BVB-Tross und ließ den Gästen kaum eine Chance. Noch in der ersten Halbzeit drehten die Jungs von Daniel Farke das Spiel auf 2:1. Hamadi Al Ghaddaoui und Lars Dietz trafen in den ersten 45 Minuten.

Auch in der zweiten Halbzeit legte der BVB gleich wieder los wie die Feuerwehr. Hamadi Al Ghaddaoui und Jonas Arweiler besorgten die Treffer drei und vier für den BVB, sodass der Sieger bereits nach gut 50 Minuten feststand.

In der Folge passierte nicht mehr viel, sodass der BVB das Spiel mit 4:1 verdient gewinnt und weiterhin ungeschlagen bleibt.

Abseits ist, wenn der Schiedsrichter pfeift – das hat er getan – Dortmund siegt gegen Leipzig

Es war das erwartet schwere Heimspiel am Samstagabend. Borussia Dortmund hatte am 19. Spieltag der Fußballbundesliga den Aufsteiger und Tabellenzweiten RB Leipzig zu Gast.

Bereits in der Anfangsphase war von der Brisanz und der Wichtigkeit deutlich zu spüren. Viele Zweikämpfe im Mittelfeld, wenig Torchancen und eine angespannte Stimmung im Stadion sorgten für eine wirklich tolles Topspiel.

Die erste wirkliche Torchance hatte der BVB nach 35 Minuten. Ousmane Dembélé setzte sich auf der rechten Seite zunächst gegen Compper und anschließend gegen Halstenberg durch. Er behielt den Kopf oben, sah in der Mitte den völlig freien Aubameyang, der ungehindert zum 1:0 einköpfen konnte. Bis zur Halbzeit passierte nicht mehr viel, sodass es durchaus verdient mit einer knappen Führung in die Halbzeit ging.

Der BVB kam auch in der zweiten Halbzeit besser aus der Halbzeit. Die Fünferkette, angeführt vom überragenden Sokratis, stand ungewohnt sicher, ließ kaum Torschüsse zu. Die Borussen hatten in der zweiten Halbzeit mehrmals die Möglichkeit das Spiel frühzeitig zu entscheiden. Allen voran Marco Reus hatte mehrere gute Möglichkeiten, doch scheiterte immer wieder am guten Leipziger Torwart.

Bei so großer Chancenüberlegenheit kam es eigentlich wie es kommen musste. 94. Spielminute – die Nachspielzeit schon abgelaufen – Leipzig mit einer letzten Chance. Der Ball landete bei Palacios-Martinez, der zum 1-1 einschob. Denkste. Der junge Leipziger stand wenige Zentimeter im Abseits. Der Treffer zählte nicht. Das Spiel war aus. Dortmund gewinnt.

Der BVB gewinnt verdient gegen Leipzig und verkürzt den Abstand auf Platz zwei um drei Punkte. Bereits am Mittwoch steht für den BVB das DFB-Pokal Achtelfinale gegen Hertha BSC an.